Arbeitslos mit über 50: Für sie gab es ein Happy End

Arbeitslos mit über 50: Für sie gab es ein Happy End

Salzweg – Wenn Politiker über die Verlängerung der Lebens-Arbeitszeit und Rente mit 67 diskutieren, dann kann Hans-Karl Denk nur den Kopf schütteln.

Der 55-Jährige hat über ein Jahr lang vergeblich versucht, nach seiner Entlassung eine neue Ar- beitsstelle zu finden. Wegen sei- nes Alters war das nicht eben einfach. Ähnlich erging es Max Schober (54), der vor vier Jahren betriebsbedingt entlassen wurde. Für die beiden gibt es ein Happy End: Sie haben eine neue Anstellung bei der Firma Beutlhauser in Salzweg gefunden.

Max Schober aus Neukirchen vorm Wald hatte 32 Jahre lang als Industriekaufmann im selben Unternehmen gearbeitet. „In guten Jahren waren wir da mal 220 Mitarbeiter“, sagt er. Dann lief der Betrieb nicht mehr so gut, ein Großteil der Mitarbei- ter wurde entlassen − unter ihnen war 2006 auch Max Schober: „Nach 32 Jahren hatte ich zum ersten Mal keine Arbeit.“

Zunächst ging er stempeln, arbeitete zu Hause in seiner kleinen Landwirtschaft. Dann machte er sich auf die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz − und stellte fest, dass das alles andere als einfach war. Dabei hatte er als Industriekaufmann mit vielen Geschäftsbereichen zu tun: Einkauf, Lagerwirtschaft, Logistik. Dann schlug auch noch die Wirtschaftskrise zu und plötzlich wollte niemand mehr den über 50-Jährigen einstellen. „Ich hab Bewerbungen noch und nöcher geschrieben, war bei vielen Vorstellungsgesprächen − aber es kamen immer nur Absagen.“ Meist kamen Jüngere zum Zug.

Hier können Sie den ganzen Bericht lesen.